Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Ägäiskreuzfahrt im September 2010 , Teil 2 : „So oder so“ !

Von Arion

Im Kafenion Fourni-Ikarias in Piräus

Im Kafenion Fourni-Ikarias in Piräus
Von Arion

Auf meiner Ägäisrundreise im September 2010 habe ich positive und negative Erfahrungen gesammelt :

FLUGHAFEN ATHEN :
Wer sparsam mit seinen Euro umgehen möchte, der sollte bereits im Ankunftsbereich, aber noch im abgegrenzten Gepäckausgabebereich, seine Getränke für die Nacht erwerben.
Dort gibt es ein Geschäft, das günstig Ouzo ( aber nicht den für meine besten Freunde, sondern z.B. „Mini“ von Lesbos ) und andere Getränke anbietet.

Entgegen der „landläufigen Meinung“ sind ab ca. 24 Uhr die meisten Läden geschlossen.
Das Cafe „ RITAZZA“, das mehrere Filialen am Flughafen unterhält, langt richtig zu : 2 Tzantali-Ouzo a’ 50 ml und eine 0,5 l Flasche Sprite 10,90 €.
Glücklicherweise habe ich vorher die Preise erfragt ))

PIRÄUS :
Es gibt im Forum einige „Sozialromantiker“, die meinen, dass die Nacht in Piräus so toll und ungefährlich wäre.

Diesen Eindruck teile ich nicht, sondern rate jeden, der in der Nacht in Athen landet, zunächst in der „Abflugsebene“ ( dort ist es heller und freundlicher als auf der „Ankunftsebene“ ) zu verweilen und gegen 4 Uhr mit dem X96 nach Piräus zu fahren.
Um diese Zeit beträgt die Fahrtdauer 50 Minuten und rechtzeitig, wenn die Kreta-Fähren im Morgengrauen Piräus erreichen, dann erwacht der Hafen.
Gegen 6:30 Uhr, wenn die Ticketbüros ihre Pforten öffnen, pulsiert das Leben in Piräus.

In der 24-Stunden-Taverne „Hetion“ bei Gate 7/8 kostet 0,5 l Bier vom Fass 4,80€.
Allerdings muss man bedenken, dass dort ein 24-Stunden-Betrieb auch höhere Kosten verursacht.
Wer die Nacht in Piräus verbringt, hat allerdings nur wenige Möglichkeiten.
Etwas günstiger soll das „Filoxenia“ ( auch 24-Stunden-Betrieb ) , schräg gegenüber der Einfahrt zu Gate 8 sein.

Ich „bevorzugte“ dieses Mal das „Hetion“, weil ich von 2 Männern bedroht wurde, Ihnen 20,-€ zu geben.
Da ich nur mit Rucksäcken reiste, konnte ich schnell ins „Hetion“ flüchten.
Ein anderer deutscher Naxos-Reisender hatte kurz zuvor ebenfalls fluchtartig die Taverne erreichen können.

Wer am TAGE in Piräus ankommt, der sollte die stark frequentierten Tavernen rund um die Terminals meiden.

Der Tipp von @MartinPuc ( und weitere von ihm, die ich auf meiner
Rundreise dankend angenommen habe ) war goldrichtig :
In der Akti Kallimasioti“ ( dort wo der X 96 am TAGE hält ), schräg gegenüber von Gate 8.
In einer Passage, nur wenige Schritte von der Hauptstrasse, befindet sich das Kafenion „ Fourni-Ikarios „ .
Dort vertrieb ich mir 2 Stunden die Zeit, bevor es um 22 Uhr mit der „Ierapetra“ weiter nach Patmos ging.
Für einen reichhaltigen Meze-Teller und 3 große, halb gefüllte Glas Ouzo ( separate Gläser mit Wasser kostenlos ! ) bezahlte ich insgesamt 5,-€, neugierige Blicke der Anwesenden und später Fragen nach dem woher und wohin waren ebenfalls gratis.
Das Rauchverbot wird dort strikt eingehalten.
Es gibt einen abgetrennten Raucherraum und in der der Passage, außerhalb des Kafenions gibt es Tische für die Süchtigen.
Während meiner Anwesenheit erfolgte auch eine Raucherkontrolle durch einen Behördenmitarbeiter.

Und nun mal ein krasses Gegenteil zur Preisgestaltung :

Inzwischen plagte mich der Hunger, ich verließ das Kafenion und ging von dort aus links die Straße runter, überquerte eine Ampelkreuzung und fand nach wenigen Schritten einen Imbiss, der überwiegend Hähnchen anbot.
Laut Karte sollte das Hähnchen mit Pommes/Salatbeilage/Pommes und eine Sprite 7,80 € kosten.
Als ich bezahlen wollte, forderte der Inhaber 11,-€.
Ich hätte eine große Portion bekommen und die kostet halt mehr.
Erst meine Drohung mit der Touristenpolizei bewirkte, das lediglich 7,80 € berechnet wurden.

Die 1.Station meiner Rundreise war am frühen Vormittag
AGISTRI :
In der Taverne GEORGIOS oberhalb des Hafens von Skala kehrte ich mit vollem Gepäck ein.
Es lag keine Speisekarte aus und ich bestellte zunächst einen Frappe und später einen Joghurt mit Honig.

Zum Bezahlen gab ich Jorgos einen 10,-€-Schein und erhielt 2,50€ zurück.
Jorgos sagte zu mir, das ich warten möge, denn ich bekäme noch mehr Wechselgeld zurück.
Kurz darauf brachte er mir noch weitere 2,-€.


MEIN FAZIT : Es gibt viele Möglichkeiten viel Geld loszuwerden, aber auch etliche preiswerte Alternativen, wenn man sich bemüht, sie zu finden oder gute Freunde hat, die einem ihre Geheimtipps verraten.

Geschrieben 17.10.2010, Geändert 17.10.2010, 3243 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.