Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Die Akropolis

Von Ralf

Die Akropolis haben wir an einem Samstagnachmittag Mitte September besucht. Es war zwar sehr voll, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es im Hochsommer an einigen Tagen um einiges voller sein kann.

Auf jeden Fall hatten wir gutes Wetter und Doreen hat fast einen ganzen Film verknipst. Mehr Fotos findest Du in der Galerie von Athen. Ich bin immer noch sehr davon beeindruckt, was die alten Griechen damals vor vielen Jahren schon alles zustande gebracht haben. Gerade auch die vielen Statuen und monumentalen Säulen zeigen die Liebe zum Detail der damaligen Bildhauer und Steinmetze.

Was mich aber sehr überrascht hat, ist die Tatsache, warum eigentlich fast jede Säule, Skulptur und Statue mehr oder weniger stark beschädigt ist. Dies liegt nicht hauptsächlich an der Witterung aus den letzten Jahrtausenden, wie ich es vorher vermutet hatte. Schuld ist ein englischer Lord mit Namen Elgin, ein ehemaliger Botschafter Großbritanniens, der im Jahre 1801 n.Chr. damit begann, die Akropolis systematisch zu berauben und zu verstümmeln.

Die gestohlenen antiken Schätze sind auch heute noch im Besitz des Britischen Museums. Obwohl es schon seit vielen Jahren eine internationale Initiative gibt, um die Akropolis zumindest teilweise wieder herzustellen, gibt es auch heute noch keinerlei Anzeichen dafür, dass das Diebesgut an seinen Ursprung nach Athen zurückkehren kann.

Trotz allem oder gerade auch deshalb gehört der Besuch der Akropolis zum Pflichtprogramm für jeden Athenbesucher.

Preisinfos

Pro Person haben wir an einem Samstag umgerechnet 9 DM bezahlt. Sonntags ist der Eintritt frei.

Geschrieben 20.02.2000, Geändert 20.02.2000, 2627 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.